Stadt Kirchberg an der Jagst wettergastronomievereinefirmen homekontakt
AKTUELLES & SERVICEKIRCHBERG/JAGSTBÜRGERINFO & RATHAUSTOURISMUS & KULTURWIRTSCHAFT & GEWERBE
 

Geschichtliches

Weitere Links

Sigmund Gundelfinger

Mathematiker

Sigmund Gundelfinger

S. G. wurde am 14. Februar 1846 als Sohn des jüdischen Textilkaufmanns Salomo Gundelfinger und seiner Frau Julie geb. Simon, zugezogen aus Michelbach / Lücke, in Kirchberg im jetzigen Haus Poststr. 30 geboren (1).

Nach Schulbesuch in Kirchberg, Ansbach und Stuttgart studierte er ab 1864 in Tübingen erst Jura und dann in Heidelberg, Königsberg und Gießen Mathematik, wo er 1867 summa cum laude zum Dr. phil. promovierte.

Die folgenden beiden Jahre lebte er bei seinen Eltern in Stuttgart, betrieb mathematische Studien und arbeitete an seiner Habilitationsschrift. 1869 erhielt er die Erlaubnis als Privatdozent an der naturwissenschaftlichen Fakultät der Universität Tübingen Vorlesungen über Mathematik zu halten. Im Sommer 1872 wurde er mit einem Lehrauftrag für analytische Geometrie und Algebra betraut und am 6. Mai 1873 zum außerordentlichen Professor der Mathematik ernannt (2).

1878 heiratete er Amalie Gunz, Tochter des Kaufmanns Leopold Gunz in Augsburg. Im Herbst 1879 wurde er als ordentlicher Professor für analytische Geometrie, Differential- und Integralrechnung an die Technische Hochschule in Darmstadt berufen. 1887 bis 1893 war er Dekan der Mathematisch-Naturwissenschaftlichen Schule; 1907 wurde er emeritiert. G.s letzte Lebensjahre wurden überschattet von einem schweren Nervenleiden, das ihn dazu trieb, von eigener Hand den Tod zu suchen (3).

Sein ältester Sohn (* 20.6.1880) wurde unter dem Namen Friedrich Gundolf ab 1899 zu einem bekannten Mitglied des Kreises um Stefan George. 1903 in Heidelberg promoviert, wurde er dort 1916 ao., ab 1920 o. Professor der Literaturgeschichte (+ 12.7.1931).


Quellen:

(1) Taufbuch der evang. Kirchengemeinde Kirchberg 1792 – 1891
(2) Juden als Darmstädter Bürger von Eckhart G. Franz, 1984
(3) Hessische Biographien von Herman Haupt, Dritter Band, Hessischer Staatsverlag, 1934

fwk / 7.3.11

Made by cm city media GmbH

   
 
Stadt Kirchberg an der Jagst © 2017 • Impressum
 
   
Zur Startseite