Stadt Kirchberg an der Jagst wettergastronomievereinefirmen homekontakt
AKTUELLES & SERVICEKIRCHBERG/JAGSTBÜRGERINFO & RATHAUSTOURISMUS & KULTURWIRTSCHAFT & GEWERBE
 

Aktuelle Berichte

Aktuelle Berichte finden Sie in den Bereichen

Interesse?

Möchten auch Sie in dieser Rubrik inserieren? Bitte füllen Sie dann das Kontaktformular aus. Wir werden danach mit Ihnen Kontakt aufnehmen.

Weiter zum "Kontaktformular"

Hinweis

Wir freuen uns auf Ihren Eintrag. Sachliche Beiträge - unabhängig, ob Grüße, Lob oder Kritik - sind uns jederzeit willkommen.

Bitte beachten Sie aber auch, dass wir uns vorbehalten, anonyme, unsachliche oder beleidigende Kommentare zu löschen. Dasselbe gilt für Einträge, die der Werbung für gewerbliche Produkte und Dienstleistungen dienen.

Lokale Redakteure

Arbeitskreis Schlosskonzerte Kirchberg

Artikel vom 23.03.2015 von Arbeitskreis Kirchberger Schlosskonzerte

SCHLOSSKONZERTE KIRCHBERG - JAGST

Rittersaal Schloss Kirchberg
 
Deckengemälde im Rittersaal

           

Bläserquintett und Klavier im Rittersaal 

Kirchberg.  Am Sonntag 12. April um 17 Uhr findet das zweite Kirchberger Schlosskonzert statt Das canorusquintett und Sonja Achkar am Klavier spielen Werke von Mozart, Tomasi, Ginastera und Poulenc.

Das canorusquintett ist ein junges Holzbläserquintett, das sich 2009 aus Studenten der Musikhochschulen Hannover und Weimar gründete. Es besteht aus Maximilian Randlinger, Flöte, Leonie Dessauer, Oboe, Christoph Schneider, Horn, und Hakan Isiklilar, Fagott. Die Ensemblemitglieder spielten bereits 2006 gemeinsam im Bundesjugendorchester bei Konzerttourneen im In- und Ausland zusammen. 2011 gewann das Ensemble den 1. Preis beim 6. Internationalen Henri Tomasi-Wettbewerb in Marseille sowie den Haynes-Sonderpreis. Im Jahr darauf wurde es in die Stiftung Villa Musica aufgenommen. 2013 wurde das Quintett beim Mendelssohn-Bartholdy Hochschulwettbewerb Berlin in der Kategorie Bläserkammermusik mit dem 1. Preis ausgezeichnet und erhielt beim Deutschen Musikwettbewerb ein Stipendium verbunden mit der Aufnahme in die 58. Bundesauswahl Konzerte Junger Künstler (BAKJK).

Die jungen Künstler – alle zwischen 1988 und 1990 geboren – erhielten schon in jungen Jahren Musikunterricht und begannen als Teenager das Studium ihres Instrumentes. Jeder der fünf Musiker war Preisträger beim Bundeswettbewerb „Jugend musiziert“, errang bereits während der Studienzeit mehrere hochkarätige Wettbewerbe und ist inzwischen Mitglied von renommierten Orchestern.

Sonja Achkar, Klavier, gehört ebenfalls zu den jungen Musikern, die bereits als Jugendliche mit dem intensiven Studium ihres Instrumentes begannen. Geboren 1984 in Darmstadt studierte sie an der Staatlichen Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Mannheim und bei Menachem Pressler an der Jacobs School of Music (Bloomington, USA). Seit 2009 hat sie einen Lehrauftrag für Klavier an der Staatlichen Hochschule für Musik und Darstellende Kunst in Mannheim. 2010 und 2013 wurde sie in die Bundesauswahl Konzerte Junger Künstler aufgenommen. Auch sie ist mehrfache Preisträgerin musikalischer Wettbewerbe und Mitglied mehrerer Kammerorchester.

Die im Kirchberger Konzert aufgeführten Werke umfassen die Zeit vom 18. bis zum 20.Jahrhundert. Das Quintett Es-Dur, KV 425, für Klavier, Oboe, Klarinette, Horn und Fagott komponierte Wolfgang Amadeus Mozart (1756-1791) im März 1784, in einer der produktivsten Phasen seines Lebens. In einem Brief an seinen Vater hob er das Quintett hervor, „welches ausserordentlichen beyfall erhalten … Ich selbst halte es für das beste was ich noch in meinem Leben geschrieben habe.“ Von Henri Tomasi (1901-1071), in einfachen Verhältnissen in Marseille geboren und aufgewachsen, erklingen  „Cinq danses profanes et sacrées pour Quintette à vent“ - „Fünf weltliche und sakrale Tänze für Bläserquintett“. Tomasi zeigt diese Gegensätze, indem er in diesen fünf Quintetten z.B. ländliche Tänze einem Hochzeitstanz und einem Kriegstanz gegenüber stellt.

Der in Argentinien geborene Komponist Alberto Ginastera (1916-1983) schrieb 1952 seine Klaviersonate Nr.1 op. 22.  In seiner Musik verbindet er traditionelle Rhythmen argentinischer Folklore mit der Harmonik moderner klassischer Musik. Zum Abschluss erklingt von Francis Poulenc (1899-1963) das Sextett für Klavier, Flöte, Oboe, Klarinette, Horn und Fagott, komponiert 1930. Dieses Sextett gehört mit zum Schönsten, was die Bläserkammermusik hervorgebracht hat. In ihm hat der Komponist seiner Heimatstadt Paris ein unterhaltsames Denkmal gesetzt, denn die Musik malt Bilder sowohl von der Hektik der Weltstadt, von ihren idyllischen Seiten, aber auch von den Vergnügungsvierteln der Dreißiger Jahre.

Dieses Konzert ist ein weiterer musikalischer Leckerbissen, der im intimen Rahmen des Rittersaals von Schloss Kirchberg besonders gut munden wird.

Sonja Achkar
 
Canorus-Quntett
Bild: Uwe Neumann
  Kirchberger Schkosskonzerte

zurück

Made by cm city media GmbH

   
 
Stadt Kirchberg an der Jagst © 2015 • Impressum
 
   
Zur Startseite